Solarium

Solarium und Sonnenbank gegen Pickel und Akne? Hilft das wirklich? Die erschreckende Wahrheit hier!

Da das Thema Solarium immer wieder angesprochen (und teilweise verharmlost wird), möchte ich hier ein bißchen wachrütteln. Auch wenn ihr regelmäßig ins Solarium oder unter die Sonnenbank geht – schaut euch diese Infos an und überlegt euch, ob das wirklich sein muss!

Ich gebe zu, auch ich gehe (selten) ins Solarium. Die Vorteile sind eine gesunde, braune Farbe und manche berichten auch davon, dass sich ihr Hautzustand verbessert hätte.

Es geht mir hier jedoch darum das ihr euch Gedanken macht und euer Risiko abschätzen könnt. Ich wende mich vor allem (aber nicht nur) an Leute die Roa nehmen und an alle unter 18 Jahren!

So, nun die wissenschaftlich belegten Fakten!

Unterschied Sonne / Solarium

Auch UV-A-Strahlung, die heute in Solarien in erster Linie verwendet werden, sind gefährlich. Sie lassen die Haut schneller altern und können ebenfalls Hautkrebs verursachen. Damit durch UV-A-Strahlen die Sofort-Bräunung hervorgerufen werden kann, ist die UV-A-Dosis deutlich höher als die der natürlichen Strahlung. Manchmal sogar bis zu 10 x höher als in der natürlichen Sonne. Das Gesundheitsrisiko ist dementsprechend größer.

Auch der verbleibende, geringe Anteil an UV-B-Strahlen kann noch Hautkrebs verursachen. Messungen in Solarien zeigen zudem bei fast allen untersuchten Geräten eine viel zu hohe Bestrahlungsstärke.

Empfehlungen der deutschen Krebshilfe:

Gesunde Bräune ist auch im Solarium nicht zu haben. Deshalb sollten Sie die künstliche UV-Strahlung nicht zu kosmetischen Zwecken oder zur vermeintlichen Steigerung Ihres allgemeinen Wohlbefindens nutzen.

Gehen Sie so wenig wie möglich ins Solarium, und verzichten Sie auf ganzjährige Dauerbräune. Pro Jahr sollten Sie höchsten etwa 50 Sonnenbäder nehmen – natürliche und künstliche Bestrahlungen insgesamt. Einen Sonnenbrand sollten Sie dabei grundsätzlich vermeiden.

Auf keinen Fall sollte ins Solarium, wer…

  • unter 18 Jahre alt ist.
  • Hauttyp 1 angehört (helle Haut, Sommersprossen, blonde oder rote Haare, blaue oder grüne Augen).
  • mehr als 40 Leberflecke hat.
  • auffällige Leberflecke hat.
  • als Kind oft einen Sonnenbrand hatte.
  • zu Sommersprossen und Sonnenbrandflecken neigt.
  • eine Vorstufe von Hautkrebs zeigt.
  • an Hautkrebs erkrankt war oder ist.
  • ein transplantiertes Organ hat.

Neben Krebs: gratis Hautalterung

Die vorzeitige Hautalterung ist eine weitere Folge der UV Strahlung. Man kann annehmen, dass 90% der Hautalterung auf UV Strahlung und nur 10% auf natürliche Alterungsvorgänge zurückzuführen ist. Wenn regelmäßige Solarienbesucher schon das Krebsrisiko verdrängen oder in Kauf nehmen, sollte ihnen wenigstens die vorzeitige Hautalterung, die kein Risiko sondern unausweichliche Folge häufiger UV-Bestrahlung ist, zu denken geben!

Hilft das Solarium gegen Akne?

Kurzfristig wirken die UVA- und UVP-Strahlen positiv. Entzündungen heilen scheinbar ab, die Haut wirkt bräuner und dadurch oft gesünder. Außerdem fallen rote Flecken weniger auf. Da kommt schon einmal der Kommentar aus dem Freundeskreis „Hey du siehst gut aus“.

Allerdings kommt meistens bald die Ernüchterung. Denn durch regelmäßige Bestrahlung verdickt sich die Oberhaut. Dadurch entstehen vermehrt Mitesser und langfristig noch mehr Pickel und entzündete Stellen. Der Effekt kehrt sich also recht  schnell um.

Bitte das Solarium auch nicht verwechseln mit der Urlaubssonne. Dort ist die Strahlung ganz anders konzentriert, wirkt natürlich und langsamer. Oft kommt auch noch Meerwasser dazu und die allgemeine Entspannung des Urlaubs.

Deswegen: Solarium kann das Problem sogar verschlechtern und ist keine empfehlenswerte Therapie bei Akne, Pickel und Mitessern.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Solarium? Hinterlasse ein Kommentar!

6 Kommentare

  1. Oh man, wieder mal nen total bekloppter Beitrag zum Thema Sonnenstudio. Wer sich genau informiert wird schnell zu dem Ergebnis kommen, das der Besuch in einem Sonnenstudio sehr viele positive Aspekte hat. Natürlich kommt es hier auf die fachliche Beratung und auf die richtige Dosis der Besonnung an. Also wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten und nicht immer alles schlecht reden und Gerüchte verbreiten. Lang leben die Verschwörungs-Theoretiker.

  2. Endlich wieder eine Warnung, ich hatte schon Entzugserscheinungen, vor den unendlichen Gefahren im Solarium.
    Habe ich doch vor wenigen Wochen in der Zeitung „Profil“, dem österreichischen Pendant des Spiegels, einen Artikel über die ebenfalls unendlichen und gleich gelagerten Gefahren der Sonne gelesen.
    Empfohlen wurde letztendlich, als Alternative, die Verwendung einer Bräunungscreme.
    Es lebe die gefahrlose Chemie auf der Haut – und gut für die Hersteller ist es auch.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare