Erwachsene

spot - pimpleAkne wird zunächst meistens mit der Pupertät in Verbindung gebracht. Um so schlimmer ist es, als Erwachsener noch an der Krankheit zu leiden. Dann können auch psychische Probleme entstehen, vor allem wenn man sich noch mit den computerdesignten Models in TV und Zeitschriften vergleicht.
line

Tatsache ist, dass der Grund/Ursache der Erkrankung auch hier nicht wirklich bekannt ist. Solltest du psychsich stark an deiner Erkrankung leiden, schau die unbedingt diese Seite an: [Psyche]

Erwachsenen Akne betrifft irgendwann im Leben einmal 25% der Männer und 50% der Frauen. Du bist also nicht alleine. Manche Menschen bekommen Akne plötzlich mit 30 oder 40 Jahren und später. Dann ist es um so schwerer, damit umzugehen. Frauen könnten auch ein Problem mit dem prämenstruellen Syndrom haben.

Es wird zumindest vermutet, dass das Problem bei Erwachsenen auch was mit den Hormonen zu tun haben könnte. Eventuell lässt du auch deinen Hormonhaushalt sicherheitshalber einmal durchchecken. Sprich mit deinem Hautarzt darüber.

Behandelt wird die Akne bei Erwachsenen im Prinzip wie die „Pupertätspickel“. Es gilt deshalb zum einen seine Haut richtig zu pflegen. Zum anderen zu überlegen ob es mit einer äußeren Behandlung getan ist, oder ob eine innere Behandlung ergänzend dazu kommen muss. Ausschlaggebend ist hier die schwere der Erkrankung.

Akne bei Erwachsenen: Meist gibt es eine konkrete Ursache

Leiden Erwachsene unter Akne, können Medikamente, Bakterien oder das so genannte androgenitale Syndrom dahinter stecken. Darauf wies die „Ärzte Zeitung“ am 31. Juli hin. Diagnostik und Therapie änderten sich dann vielfach, da die Ursachen andere seien als in der Jugend, zitiert das Blatt Dr. Gisela Albrecht aus Berlin-Spandau. Albrecht hatte ihren Vortrag bei einem Symposium des Unternehmens Galderma anlässlich eines dermatologischen Kongresses in München gehalten.

So können Kortisonpräparate, Antidepressiva, Medikamente gegen Epilepsie oder bestimmte Antibiotika (Tetrazykline) zu Akne-ähnlichen Hauterscheinungen – einer Sonderform der Akne – führen. Nach Absetzen des Medikaments kann es laut Albrecht sehr lange dauern, bis die Akne zurückgeht. Bei dieser Akneform sind die Haarfollikel entzündet, eine Verhornungsstörung wie bei der normalen Akne liegt hingegen nicht vor – weshalb auch keine Mitesser (Komedonen) auftreten. Der Follikel ist der Teil der Haares, der die Haarwurzel umschließt, umgangssprachlich auch als Haarbalg bezeichnet.

Bei Männern häufiger als bei Frauen trete eine Follikulitis – eine Haarbalgentzündung – mit so genannten gram-negativen Bakterien auf, erklärte Albrecht. Auch diese Erkrankung ähnelt der Akne und wird oft von einer krankhaft gesteigerten Absonderung der Talgdrüsen (Seborrhö) begleitet. Sie kann an allen behaarten Teilen des Körpers auftreten, oft sind Kopf und Rumpf betroffen. Als Gegenmittel verordnet der Arzt – wenn er die Diagnose durch einen Abstrich gesichert hat – eine antibiotische Therapie gegen die gram-negativen Bakterien. Bei der sehr seltenen, aber schweren Akne fulminans ist nicht nur die Haut, sondern sind oft auch die Gelenke betroffen. Fieber und eine krankhafte Vermehrung der weißen Blutkörperchen (Leukozytose) kommen häufig hinzu. Die Erkrankung trifft vor allem junge Männer. Als Therapie kommen laut Albrecht Kortisonpräparate zum Einnehmen und Isotretinoin in niedriger Dosis in Frage. Bei Frauen, die erst nach der Pubertät eine Akne entwickeln, kann dies ein Hinweis auf ein androgenitales Syndrom sein, eine Erkrankung, bei der die Bildung von Steroidhormonen gestört ist.

Weibliche Kinder können dadurch vermännlichen, Kinder beiderlei Geschlechts vorzeitig in die Pubertät kommen. Ob ein solches Syndrom die Ursache ist, klärt eine Hormonanalyse. Dagegen hilft eine Behandlung mit einer antiandrogen wirkenden Anti-Baby-Pille. Laut Albrecht kann zusätzlich eine niedrigdosierte Kortisontherapie sinnvoll sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bewerten:
Rating: 3.0/5 (16 votes cast)
Erwachsene, 3.0 out of 5 based on 16 ratings


Die letzten Themen aus dem Akneforum:

10 Kommentare

  1. Marco sagt:

    Ich bin kein Arzt, aber glaube das es nur ein einziges Mittel gegen Akne bei Erwachsenen gibt, welches nachhaltig und dauerhaft wirkt. Ich empfehle es jedem einmal auszuprobieren, der wirklich unter seiner Krankheit (und anderen Krankheiten) leidet: Schnitzer-Intensivkost. Schauen Sie einfach mal über eine Suchmaschine und informieren Sie sich über Dr. Johann Georg Schnitzer. Mit der Schnitzer-Kost kann man viel erreichen… ich darf leider nicht zuviel schreiben, schauen Sie einfach auf seine Homepage und lesen Sie hier zum Thema insbesondere das Kapitel „Akne und Pickel – Heilung von Innen“. Es kann Ihr Leben positiv verändern!!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: -41 (from 57 votes)
  2. hans-georg sagt:

    Hi,

    ich kenne die Schnitzer-Intensivkost nicht. aber ich habe mit vollwertiger ernähurng mien hautbild sehr positiv beeinflusst. ich habe keine hautprobleme mehr. die fettige haut ist weg. die mitesser und die pickel auch.
    ich habe auf tierisches eiweiss verzeichtet, ebenso auf weisses mehl und weissen zucker. es ist nicht einfach sich so zu ernähren, zumindest anfangs.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 8 votes)
  3. Axel sagt:

    Hallo,

    nach dem ich’s vor einiger Zeit hier mal gelesen hatte, habe ich’s ausprobiert und tagelang komplett auf Industriezucker verzichtet. Obst (auch Bananen) habe ich weiterhin gegessen und auch mal Fruchtsaft getrunken. Auch Weißmehl scheint kein Problem zu sein. Ich denke, ich kann schon jetzt, nach drei Wochen sagen, dass ich reproduzierbar deutlich weniger Problem mit Pickeln und fettiger Haut habe, wenn ich den Zucker weg lasse!
    Der Verzicht fällt mit zunehmender Dauer immer leichter.
    Nachdem ich dem gestern, Hunger im Büro und leider nur noch Kekse greifbar, gesündigt hatte, habe ich heute Abend – siehe da! – wieder drei Pickel auf der Nase. Also, für mich gilt: Finger weg vom Zucker!

    Hoffe, dass das dem einen oder anderen hier hilft.

    Gruß,

    Axel (42)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +6 (from 8 votes)
  4. Niki sagt:

    Hi,
    ich musste im September meine Pille wg Migräne absetzen und seitdem habe ich Akne. Und zwar im Gesicht, Schultern und auch am Haaransatz.
    Mit den vom Hautarzt verschriebenen Mitteln bekomme ich nur noch trockenere und juckende Haut.
    Das Zuckerfrei habe ich bereits getestet. Auch mit Zink und Eisen schon versucht. Weiß leider überhaupt nicht mehr weiter!
    Gruß Niki (25)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 4 votes)
  5. Rico sagt:

    Hallo,
    Also mich hat es ganz schwer erwischt ich hatte schon zahlreiche abszesse, und ganz schlimm akne im gesicht und brustbereich. Natürlich war ich auch schon beim hautarzt zahlreiche male doch der gab mir immer eine salbe, tabletten, oder ähnliches mit was gar nichts half, dann bin ich mal auf ein tipp im I-net gestossen man solle doch jeden abend mit einer bio zitrone seine aknestellen einreiben, und siehe da es hat funktioniert ich war sehr positiv darüber überrascht, es juckt und brennt zwar doch man darf nichts daran machen weder ausdrücken noch abwaschen das Hilft garantiert 😉

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +5 (from 7 votes)
  6. Physio sagt:

    Erwachsenen-Akne beruht auf einer Störung des Entgiftungsprozesses der Leber.
    Spagyrische Entgiftungsmittel helfen weiter .

    Es gibt auch tolle Ausleitungsmittel

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: -12 (from 26 votes)
  7. Sandy sagt:

    Teebaumöl hilft auch super!!! Nachdem mir die ganzen industriellen Mittel nix geholfen haben, hatte mir eine Freundin mal den Tipp gegeben und bei mir hat es super geholfen. Aber bitte nur damit einreiben, wenn man nicht außer Haus muss – das Zeug stink fürchterlich!!! Und brennen tut es auch ein bisschen, geht aber schnell vorbei und die Haut wird innerhalb weniger Tage viel reiner!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: -1 (from 13 votes)
  8. Gabi sagt:

    Hi, toller Beitrag. Ich verfolge das selbe Themengebiet und warte gespannt auf weitere Posts zu dem thema Akne . Toller Beitrag! Ich freue mich auf weitere Beiträge dieser Art. Das Themengebiet Akne behandlung interessiert mich sehr, kannst Du eventuell etwas detaillierter beschreiben, wie man an mehr Infos zu dem Thema Akne loswerden gelangen kann? Super Blog! Mach weiter so, ich schaue sicher nochmal hier vorbei.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
  9. Kristina sagt:

    Die Tipps hier sind alle sehr hilfreich und ich werde das ein oder andere sicherlich ausprobieren. Die Empfehlung mit der zuckerarmen Ernährung ist bestimmt auch sinnvoll, aber leider nicht ganz so einfach umzusetzen. Gerade wenn man mal das ein oder andere Fertigprodukt unter die Lupe nimmt, stellt man fest, dass fast immer Zucker zugesetzt ist. Ich stelle jedenfalls auch nach Süßigkeiten oder Knabbersachen sofort eine Verschlimmerung fest. Gerade in Chips, die ja mit gesundem Öl werben, sind Transfette enthalten, die als sehr ungesund gelten. Wusste ich vorher alles gar nicht, aber heutzutage verzichte ich weitestgehend darauf und kaufe diese Sachen gar nicht mehr erst ein.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +1 (from 1 vote)
  10. Anika sagt:

    Ich wollte nur mitteilen dass selbstgemachter Ingwer Tee sehr gut gegen Pickel helfen. Ich bin 28 und hatte seit Teenie dolle Probleme mit Pickeln im unteren Gesichtsbereich. Seit Wochen trinke ich ca 1-2 x/Woche frisch aufgebrühtem Ingwertee. Dafür nehme ich eine frische Ingwerknolle, schneide ca 5-6 dünne, große Scheiben ab und giesse kochendes Wasser hinzu. 15 min ziehen lassen, Teelöffel Honig hinzu und trinke….schmeckt einigermaßen und es macht schöne, rosige Haut. Probiert es einfach mal aus. Vielleicht hilft es einigen 🙂

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +1 (from 1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.